Fit im Umgang mit Verschwörungsideologien
Demokratie & Politische Bildung
053

Fit im Umgang mit Verschwörungsideologien

Eine praxisorientierte Weiterbildung für Multiplikator:innen in der Jugendarbeit

BEGINN
Thursday, 1. December 2022 // 09:00 Uhr
ENDE
Thursday, 1. December 2022 // 13:00 Uhr
ORT
Dorfstraße 17, 8435 Wagna
BESCHREIBUNG

In den westlichen Demokratien steigt ein Misstrauen gegenüber Politik und Institutionen, aktuell stimmt etwa ein Drittel der Bevölkerung verschwörungsideologischen Aussagen zu. Diese sind oft anschlussfähig für rechtsextreme und antisemitische Ideologien. Verschwörungserzählungen fördern gesellschaftliche Spaltung und Gewalt, aktuell zeigt sich diese Entwicklung bei den sogenannten Coronaprotesten. Das Vertrauen in Demokratie und Wissenschaft wird zerstört. Verschwörungsglaube ist mittlerweile kein Randgruppenphänomen mehr. Krisen sind ein guter Nährboden für Radikalisierung. Verschiedene antidemokratische Bewegungen nutzen die Situation aus, um ihre Interessen zu stärken und neue Anhänger:innen zu rekrutieren. Menschen sind aus vielfältigen Gründen für Verschwörungsideologien anfällig, komplexe Ereignisse werden einfach erklärt. Insbesondere das Internet spielt bei der Verbreitung von Verschwörungsglauben eine wesentliche Rolle. Im Rahmen dieses praxisorientierten Workshops werden Hintergründe, Erkennungsmerkmale und Zusammenhänge erklärt. In einem weiteren Schritt werden Perspektiven und Handlungsoptionen im Umgang mit diesen Verschwörungserzählungen erarbeitet. Wir wollen uns gemeinsam damit auseinandersetzen, mit welchen Haltungen und Methoden demokratische Werte gefördert, pluralistische Lebenswelten zugelassen und antidemokratisches Verhalten aufgezeigt werden kann. Folgende thematische Inputs werden behandelt:

• Hintergründe und Erkennungsmerkmale von Verschwörungserzählungen

• Ungleichheitsideologien, gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit

• relevante Bewegungen in der Steiermark

• Gegenmaßnahmen und notwendige Haltungen für die Praxis

Jugendverantwortliche nehmen eine enorm wichtige Rolle in der Präventionsarbeit ein. In der Arbeit mit jungen Menschen gelten Beziehungsarbeit und Diskurs als die wichtigsten Ressourcen im Kampf gegen ein extremistisches Weltbild. Hier können demokratische Werte und Prinzipien im Alltag auf niederschwellige Art vorgelebt werden.


Seminarleitung:

Alex Mikusch, BA, Sozialpädagoge, Erlebnispädagoge und Outdoortrainer, Spielpädagoge, Jugendarbeiter, Vierfach-Papa, Musikfan. Derzeit in der Mobilen Stadtteilarbeit in Graz tätig. Seit 2006 diverse Referententätigkeiten zum Thema Extremismus und Radikalisierung.

Motto: Verstehen, nicht verurteilen.



Das Seminar ist kostenfrei. Anmeldung unbedingt erforderlich. 


Anschließend (ca. 14:30) gibt es für Interessierte noch die Möglichkeit einer kurzen Begleitung zum „Römersteinbruch“ nach Aflenz. Das KZ-Aflenz a.d. Sulm war eines von über 40 Außenlagern des KZ-Mauthausen. Im Steinbruch wurde Tag und Nacht – in zwei Schichten zu je 12 Stunden – in großem Tempo gearbeitet. Mehr als 500 Menschen wurden hier ermordet.


Infos & Logo: www.spunk-graz.at

ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Seminarleitung:

Bildungshaus Retzhof

Email: office@retzhof.at
Tel.: +43 (0) 3452/827 88-0
Website: +43 (0) 3452/827 88-0