Der marktgerechte Patient
Demokratie & Politische Bildung
011

Der marktgerechte Patient

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

BEGINN
Mittwoch, 29. Jänner 2020 // 18:00 Uhr
ENDE
Mittwoch, 29. Jänner 2020 // 20:00 Uhr
ORT
Dorfstraße 17, 8435 Wagna
BESCHREIBUNG
In den vergangenen 15 Jahren wurden in Deutschland 50.000 Stellen in der Pflege abgebaut. Das hat mit der Privatisierung der Spitäler zu tun, zählt ja der Faktor Personal zu den teuersten Ausgaben in einem Betrieb.
Der Film zeigt die fatalen Folgen der Fallpauschalen. Das Abrechnungsmodell DRG bedeutet, dass jeder Behandlungsfall einer Fallpauschale zugeordnet wird, also für jede Krankheit und die dazugehörige Diagnose gibt es einen fixen Preis. Das führte auch dazu, dass in Krankenhäusern nicht mehr unbedingt die Frage gestellt wird „was braucht der Patient/die Patientin“, sondern „was bringt uns dieser Patient (finanziell)?“
Der von Leslie Franke und Herdolor Lorenz produzierte Film „Der marktgerechte Patient“ bleibt nicht bei der Skandalisierung stehen, sondern sucht nach den Ursachen der „Krankenhausfabriken“.
Im anschließenden Gespräch wird auf die Situation in Österreich geblickt. Droht uns hier auch eine so starke Privatisierung wie in Deutschland? Und wie geht es dem Pflegepersonal mit der Versorgung der PatientInnen in immer kürzerer Zeit?

Leitung: Karin Schuster, MA, DGKP und Radiojournalistin

Karin Schuster ist seit langem in der Pflege tätig. Sie absolvierte an der Uni Graz den Medienlehrgang und gestaltet seit neun Jahren Sendungen bei Radio Helsinki (Freies Radio Graz). Zum großen Themenfeld Pflege wurde von ihr das Projekt „Pflegestützpunkt. Wie wir pflegen und pflegen wollen“ konzipiert, welches seit April 2019 läuft. Außerdem engagiert sie sich beim Verein Attac.

Mehr Infos: der-marktgerechte-patient.org 

Freier Eintritt!

Foto: Harli Raethel, Unsplash

ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Seminarleitung:

Karin Schuster, MA, DGKP und Radiojournalistin